Ihr Eintrag bei besano   Impressum

Sie befinden sich hier: Startseite » Nachrichten » Verschiedenes » Weniger Verkehrstote in Deutschland


Hauptbereiche

Ärzte, Praxen und Therap. in Deutschland, Österreich, Schweiz

Kliniken, Einrichtungen u. Heime in Deutschland, Österreich, Schweiz

Beratungsdienste und Servicest. in Deutschland, Österreich, Schweiz

Lifestyle, Schönheit u. Wellness in Deutschland, Österreich, Schweiz


Ihr Eintrag bei besano

Tragen Sie sich kostenlos bei besano, dem Online-
Gesundheitswegweiser für Deutschland, Österreich und die Schweiz, ein.

JETZT EINTRAGEN


Webverzeichnis

Interessantes aus dem World Wide Web. Unser Webverzeichnis hält für Sie eine große Sammlung wichtiger Links bereit.

WEBVERZEICHNIS

Weniger Verkehrstote in Deutschland


Die Zahl der Verkehrstoten wird nach Schätzungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) im Jahr 2005 auf knapp 5.400 sinken und damit um mehr als 7 % niedriger liegen als im Vorjahr.

Der deutlichste Rückgang der Getötetenzahl ist auf Außerortsstraßen (ohne Autobahnen) zu verzeichnen, fast 10 % weniger Menschen verunglückten tödlich auf diesen Straßen im Vergleich zu 2004 (3.664). Auf Autobahnen wird mit einem Rückgang der Getötetenzahl von fast 5 % auf weniger als 670 Getötete gerechnet, während im Innerortsbereich der Rückgang um nur 1 % auf unter 1.480 gering ausfällt.

Während die Getötetenzahl bei den Kraftfahrzeug-Insassen (2004: 3.521) und Fußgängern (2004: 838) jeweils deutlich um etwa 10 % sinken wird, verringert sie sich bei Fahrern und Mitfahrern von Motorrädern (2004: 858) um etwa 2 %. Bei den Moped/Mofa-Fahrern (2004: 122 Getötete) ist nach einem deutlichen Rückgang im Vorjahr in 2005 keine Verbesserung zu erwarten. Bei den Radfahrern steht dem sehr deutlichen Rückgang im letzten Jahr von 616 auf 475 Getötete in diesem Jahr ein Anstieg auf etwa 540 Getötete gegenüber.

Bei den jungen Verkehrsteilnehmern im Alter von 18 bis 24 Jahren ist ein Rückgang um fast 10 % auf etwa 1.150 Getötete im Jahr 2005 zu verzeichnen. Dem gegenüber wird bei Kindern bis unter 15 Jahren seit fünf Jahren erstmals wieder mit einem Anstieg gerechnet – um etwa 20 getötete Kinder auf zirka 170.

Die Gesamtzahl aller polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle in Deutschland wird gegenüber dem Vorjahr (2,26 Millionen Unfälle) im Jahr 2005 auf etwa 2,24 Millionen leicht sinken.

Der seit Jahren rückläufige Trend hält bei den Alkoholunfällen auch im Jahr 2005 an. Gegenüber dem Vorjahr reduziert sich die Zahl der alkoholbedingten Unfälle mit Personenschaden um etwa 350 auf knapp 22.200.

Für die Fahrleistungen der Kraftfahrzeuge sind im Jahr 2005 kaum Veränderungen zu erwarten. Nach vorläufigen Schätzungen wird die Gesamtfahrleistung mit 699 Milliarden Fahrzeugkilometern nahezu stagnieren (2004: 697,1).

Das fahrleistungsbezogene Risiko, im Straßenverkehr getötet zu werden, wird sich im Jahr 2005 insgesamt um fast 8 % auf 7,7 Getötete je Milliarde Fahrzeugkilometer verringern. Während auf den außerörtlichen Bundesstraßen mit einem deutlichen Rückgang um mehr als 11 % auf 11,4 Getötete je Milliarde Fahrzeugkilometer zu rechnen ist, fällt die Veränderung auf den Bundesautobahnen mit einem Rückgang um knapp 5 % auf 3 Getötete je Milliarde Fahrzeugkilometer geringer aus.

02.01.2006

(Quelle: Bundesanstalt für Straßenwesen - www.bast.de)


Weitere Nachrichten zum Thema Verschiedenes



19.07.2006
Banken im Onlinetest
Web ohne Grenzen e. V. testete die Internetpräsenzen von 8 Großbanken auf Barrierefreiheit. In dem eigens entwickelten ...